Fünf unterschätzte Gründe für Rückenschmerzen – und was Sie dagegen tun können

Etwa ein Drittel aller Menschen in Deutschland hat Rückenschmerzen. Das geht aus dem aktuellen Gesundheitsatlas Deutschland hervor. Wenn auch Sie oft Rückenschmerzen haben, erfahren Sie hier, welche fünf unterschätzte alltägliche Faktoren Rückenschmerzen auslösen und was Sie dagegen tun können.

Langes Sitzen gefällt nur den Rückenschmerzen

Rückenschmerzen haben so vielfältige Ursachen, wie es Menschen gibt, möchte man fast schreiben. Dem einen zwickt es im Nacken, der anderen zwackt es im Kreuz. Die AOK hat in ihrem Bericht sehr schön aufgeschlüsselt, dass die Psyche, die Ernährung und die sozioökonomische Situation Rückenschmerzen begünstigen oder eben vorbeugen können. Ausreichende Bewegung und gesundes Essen sind die Grundlagen, um die Schmerzen zu vermeiden. Langes Sitzen gefällt eigentlich nur den Rückenschmerzen.

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass nicht nur die genannten Faktoren zu Rückenschmerzen führen können sondern auch ganz Alltägliches, an das wir oft nicht denken. Glücklicherweise lassen sich diese alltäglichen Gründe meist gut in den Griff bekommen und die Rückenschmerzen beheben.

Rückenschmerzen nach Bagatell-Unfällen und wegen Anpassungen des Körpers lassen sich osteopathisch gut behandeln. Photo: Bundesverband Osteopathie

Alltägliche Gründe für Rückenschmerzen

  1. die Augen

    Die Augen sollten gesund sein. Das heisst, wenn Sie Sehschwierigkeiten haben, sollten Sie den Optiker bemühen. Aus Eitelkeit die Brille weglassen oder das falsche Modell tragen, kann zu Haltungsstörungen und Muskelverspannungen, ergo Rückenschmerzen führen. Ist Ihre Brille verbogen, sollen Sie ebenfalls zum Optiker gehen. Der richtige Sitz der Gläser ist wichtig, ansonsten versuchen die Augen, sich an die „verbogene“ Sicht anzupassen. Um die Augen anzupassen, muss sich der Körper zwangsweise anpassen.
    Die Brille sollte passen, andernfalls drohen Muskelverspannungen und Rückenschmerzen. Photo: Pixabay

     

  2. das Gebiss

    Das Gebiss sollte gesund sein. Zähneknirschen und fehlende Zähne, können zu Muskelverspannungen am Kiefer führen. Diese Spannungen wiederum muss der Körper kompensieren und er passt sich entsprechend an. Auch sollte Ihr Zahnersatz gut sitzen. Gehen Sie ebenfalls besser zu Ihrem Zahnarzt wenn „Ihre Dritten“ locker sind oder drücken. Auch hier haben wir es mit Kompensationsmechanismen zu tun, die über den Kiefer vom Körper abgefangen werden. 
    Im Fall der Augen und der Zähne kann es sinnvoll sein, zusätzlich einen osteopathischen Termin zu vereinbaren, um dem Körper die Auflösung der Spannungen zu erleichtern.

  3. Frauen

    Frauen in und nach der Schwangerschaft sind oft gefährdet für Rückenschmerzen. Das liegt an den Anpassungsprozessen des Körpers. Hier helfen Physiotherapie und Osteopathie sowie Rückbildungsgymnastik. Gut ist, dass die Krankenkassen oft einen Teil der Kosten erstatten.

  4. Sport

    Wenn Sie ins Fitnessstudio gehen, gönnen Sie sich die Hilfe einer ausgebildeten Person, um an den Geräten zu trainieren, denn auch falsches Training kann Rückenschmerzen verursachen.

    Gerade während und nach der Schwangerschaft können Frauen für Rückenschmerzen anfällig sein, da sich der Körper anpasst. Photo: Pixabay

     

  5. kleine und mittelgrosse Unfälle

    Dabei handelt es sich um Geschehnisse, auf die der Körper zum Glück gut reagiert: in ein Schlagloch treten, eine Treppenstufe übersehen. Das kann jedem von uns passieren. Dabei kommt es  vor, dass der Körper das Missgeschick kompensiert und die Muskeln sich anspannen. Das kann dann zu minimalen Fehlstellungen des Skeletts führen, die sich später als Rückenschmerzen bemerkbar machen. Diese lassen sich osteopathisch sehr gut auflösen und die Schmerzen sind oft binnen kurzer Zeit verschwunden. Auch bei Anpassungen nach Operationen kann Osteopathie weiterhelfen.
 

Wenn Sie Fragen haben und wissen wollen, ob Osteopathie für Sie in Frage kommt, rufen Sie mich gern an.